Motorische Förderung

Motorische Förderung in der OGTS

Die motorische Förderung berücksichtigt verschiedene Teilziele, die die Koordination und Durchführung der festen und offenen Angebote an der OGTS prägen. So gilt es spielerisch und unter Berücksichtigung des individuellen Entwicklungsstandes des Kindes seine Sozial- und Selbstkompetenzen zu fördern.  Die Sensibilität für den eigenen Körper ist eine wichtige Voraussetzung für das Erleben von Schulalltag und Freizeit. Das Kind sammelt durch Bewegung nicht nur Informationen über seine Umwelt, sondern schult seine Koordination und Bewegungssicherheit. Angeleitetes und freies Spiel soll dem Kind dazu dienen, seine eigenen Handlungskompetenzen altersgerecht und mit Freude zu erfahren, zu erlernen oder eben zu erweitern.

Die festen AG-Angebote decken nicht nur eine Vielzahl von Aktivitäten ab, sondern beachten ergänzend geschlechtsspezifische Interessen.  Die Kinder sollen eigenständig, ihren individuellen Neigungen nach, ihre Wunsch-AG‘s wählen.  Das Team der OGTS nimmt hierbei eine unterstützende und beobachtende Funktion ein. Die jeweiligen AG-Leitungen beschäftigen sich intensiver mit den spezifischen Leistungsständen der Schüler und dokumentieren diese in regelmäßigen Abständen. Eine verlässliche Teilnahme der Kinder wird daher als obligatorisch vorausgesetzt.

Es werden an mindestens zwei Tagen in der Woche kreative Schulhofspiele angeboten. Der Schwerpunkt liegt hier nicht auf einer verbindlichen Teilnahme, sondern auf dem phantasievollen Mitmachen der spontan initiierten Bewegungsspiele.

Es ist erwähnenswert, dass die motorische Förderung an lebens-„nahen“ Lernorten der Kinder stattfinden sollte. Im Hinblick auf das zu schuldende Orientierungsvermögen der Schüler sind damit der Schulhof und seine Umgebung erste Wahl für die Durchführung der Fördermaßnahmen.

AGs Bewegung – Sport – Spiel

Riesentrampolin
Das schöne Gefühl vom Trampolintuch in die Luft geworfen zu werden und fliegen zu können wird von den Schülern mit viel Freude dankbar angenommen. Die Kleingruppen von 5-7 Kindern ermöglichen die individuelle Vermittlung von Sprungverhalten und, Haltung, Körperspannung und die unerlässliche Disziplin für die Ausübung des Trampolinspringens.

Breakdance
Breakdance eröffnet Grundschulkindern über Musik und Bewegung einen zeitgemäßen sportlich-tänzerischen Ausdruck. Kinder lieben es, sich an akrobatisch anspruchsvollen Bewegungen zu versuchen, erste „Moves“ zu erlernen und sie erleben es als Erfolg, Grundschritte in einer Choreographie anzuwenden. Breakdance beinhaltet Grundschritte (Top Rocks), Footwork (Figuren am Boden) und Akrobatik. Ferner werden auch Elemente aus dem Popping und Locking (Funk Style Tanzstile von der Westküste) vermittelt.

Schwimmen
Die Schwimm-AG bereitet mit viel Spaß auf den Schwimmunterricht in Schule und Freizeit vor. Im Mittelpunkt stehen Wassergewöhnung, Wasserbewältigung und die Ausformung bestehender Schwimmfertigkeiten. Die Kinder gewöhnen sich spielerisch an das Medium Wasser und erfahren die veränderten Bedingungen um das Element letztendlich schwimmend zu bewältigen. Bestehende Fertigkeiten werden aufgegriffen und erweitert bzw. korrigiert. Im Mittelpunkt steht je nach Leitungsstand die Erlangung der Schwimmfähigkeit bzw. der Grundvoraussetzung für das Bewegen im Wasser.

Ringen & Raufen
Pädagogische Perspektiven:

  • Wahrnehmungsfähigkeit verbessern
  • Körperbewusstsein schaffen
  • Kooperieren, Wettkämpfen und sich verständigen
  • Auseinandersetzung mit eigenem und fremden Körper
  • „goldene“ Regel: Bei „Stopp“ meines Gegenübers SOFORT aufhören

Wettkampfformen:

  • Kreiskämpfe (z.B. den Partner einbeinig hüpfend aus dem Kreis der Hallenmitte befördern, oder nur mit einem Arm, wobei die andere Hand auf dem Rücken liegt)
  • Mattenkämpfe (z.B. in Liegestützposition versuchen dem Partner die Arme wegzuziehen, versuchen den Partner von der Matte zu schieben/ drücken)

Kids Aktiv
Dieser Kurs zielt darauf ab den Kindern Spaß an Bewegung zu vermitteln. Ziel ist es so viele Spielformen wie möglich mit den Kindern zu machen

Wichtige Aspekte:

  • Miteinander und nicht alleine spielen
  • Rücksicht nehmen (auf kleinere und nicht ganz so gute Sportler)
  • sich miteinander messen (z.B. in Staffeln)

Von Ballspielen (Völkerball, Hütchenball, Brettball,…), Fangspielen ( Chinesische Mauer, Linienfangen, Kettenfangen,…) und Mannschaftsspielen (Hockey, Handball,…), bis hin zu turnerischen Übungen. Der Kurs setzt keine Grenzen was Bewegungsvielfalt oder Themen angeht.

Tanz AG
Die Schüler sollen als erstes lernen auf die Musik zu hören (Rhythmus/Takt), dies erfolgt z.B. beim Line Dance durch leichte Tanzschritte, die im Rhythmus der Musik geübt werden. Gleichzeitig lernen die Schüler auch in einer Gruppe synchrone Schrittabfolgen die später den Standardtanz erleichtern werden. Bei den zuerst leichten Standardtänzen sollen die Schüler erste Erfahrungen sammeln. Zusätzlich müssen die jeweiligen Tanzpartner gegenseitig auf sich Rücksicht nehmen. Die erworbenen Fähigkeiten werden auf weitere etwas schwierigere Tänze angewandt und erweitert. Das Ziel ist es, den Schülern die Grundschritte und einige Figuren von verschiedenen Standard- und Lateintänzen beizubringen, die sie später selbständig und kreativ anwenden können.